Die Kirchner-Häuser in Davos2020-03-03T10:23:29+00:00

KirchnersHÄUSER
in Davos  
360°

21.03 bis 26.07.2020

Anlässlich des 140. Geburtstags von Ernst Ludwig Kirchner lässt das Museum im Geburtshaus des Künstlers wesentliche Lebensorte und das Werk des bedeutenden Expressionisten vor zeitgeschichtlichem Hintergrund lebendig werden.

Parallel zur Dokumentation des Künstlerlebens in Hör-, Seh- und Taststationen werden in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Aschaffenburg die von Kirchner bewohnten Häuser in Davos in Panoramaaufnahmen vorgestellt. Darüber hinaus kommen zur Erweiterung der Realitätswahrnehmung computergestützte Methoden (z.B. virtuelle Realität mit spezieller Brille) zum Einsatz.

Vor allem die 360 Grad-Innenaufnahmen des Davoser Hauses „In den Lärchen” mit seinen vom Künstler selbst gearbeiteten Möbeln, Skulpturen und Gemälden zeigen ganz unmittelbar Kirchners persönlichstes Lebensumfeld und lassen die besondere Verbindung von Kunst und Leben erkennen.

FÜHRUNGEN

Kuratorenführungen
jeweils 14:30 Uhr mit Werner Henke
22.3. / 11.4. / 23.5. / 20.6.2020

Öffentliche Führungen
Sonntags, jeweils 14:30 Uhr,
am: 5.4. / 19.4. / 3.5. / 17.5. / 31.5. /14.6. / 28.6. / 12.7. / 26.7.2020

Sonderführungen
info@kirchnerhaus.de, oder unter 06021 – 580 9250
Sonderführungen für Schulklassen nach telefonischer Rücksprache

Führungsgebühr
4,50 € + 5,00 € Eintritt
Für Mitglieder: Eintritt und Führungsgebühr frei

KirchnersHÄUSER

LebensSTATION
Stafelalp

Die Kriegs-Traumatisierung Kirchners führte zu einem desolaten Gesundheitszustand, wiederholten Sanatoriumsaufenthalten und der anschließenden Übersiedlung nach Davos. Bevor er mit Erna Schilling im Haus in den Lärchen lebte, bezog er im Sommer 1917 die Ruesch-Hütte auf der Stafelalp. Obwohl er noch unter Nervenlähmungen litt, versuchte er wieder zu arbeiten. Es entstanden unter anderem das Gemälde „Stafelalp im Nebel”. Auf der Stafelalp erhielt er auch Besuch von Nele van de Velde (Tochter Henry van de Veldes), die hierzu einen Holzschnitt-Zyklus schuf, welcher in dieser Ausstellung zu sehen ist. Ebenso die Kirchner-Zeichnung: „Blick auf Frauenkirch“.

E.L. Kirchner, Stafelalp, Foto um 1919, © Kirchner Museum Davos
E.L. Kirchner, Stafelalp im Nebel Öl auf Leinwand, 1918 © Museen der Stadt Aschaffenburg
TEXTE: Dr. Dr. Bernd Wengler; KirchnerHAUS Aschaffenburg e.V.

LebensSTATION
Haus in den Lärchen

Seit 1921 war Kirchner nicht mehr morphiumabhängig. Mit Kreativität schnitzte er Wohnungseinrichtungen, wie z.B. Ernas Bett, aber auch Skulpturen wie Adam und Eva, die Türwächter vor dem Haus. In Zusammenarbeit mit Lise Gujer entstanden Webteppiche, die seine Tendenz zur Abstraktion und Vereinfachung förderten. Die Farbpalette wurde heller, die Bilder flächiger. Er malte wieder Akte, z.B. von der Tänzerin Nina Hard, die er einlud, während Erna in Deutschland weilte. Nele van de Velde, Gustav Schiefler, der frühe Förderer seiner Kunst, und andere waren seine Gäste. Ab 1919 betrat Kirchner unter dem Pseudonym Louis de Marsalle, der einen emphatischen Artikel über seine Kunst verfasste, die Bühne des Kunstjournalismus.

E.L. Kirchner ,Haus in den Lärchen, Foto um 1918/23, © Kirchner Museum Davos
E.L. Kirchner, Blick auf Frauenkirch (Ausschnitt) Farbkreidezeichnung, 1920/21, © Museen der Stadt Aschaffenburg

LebensSTATION
Wildbodenhaus

1923 zog Kirchner mit Erna in das Wildbodenhaus. Er wurde weltzugewandter, fuhr in die Cafés von Davos, veröffentlichte Aufsätze, nahm an Ausstellungen teil und korrespondierte mit Kollegen. Junge Künstler scharten sich um ihn und gründeten die Gruppe Rot-Blau. Persönlichkeiten der Kunstszene besuchten ihn, u.a. Alfred Döblin, Fritz Winter, Oskar Schlemmer und Gret Palucca. 1931 wurde er Mitglied der Preußischen Akademie der Künste. Er war etabliert und glaubte wohl ab 1925, dem Trend der Zeit folgend, abstrakter, konstruierter und theoretisch begründet Kunst zu schaffen; eine Entwicklung, die bis etwa 1934 andauerte. Eine große Ausstellung in der Kunsthalle Bern 1933 war erfolgreich, wurde aber bereits überschattet von der Machtergreifung Hitlers.

E.L. Kirchner, Wildbodenhaus, Foto,1924, © Kirchner Museum Davos
E.L. Kirchner, Wildbodenhaus, Aquarell, 1924/25, © E.W.K. Bern/Davos

360°

PANORAMAFOTOGRAFIE: Werner Henke

VIRTUAL
REALITY

Mit einer VR-Brille können die Häuser in Davos virtuell besucht werden. Das beeindruckende Alpenpanorama und die Architektur der historischen Gebäude werden in Außenaufnahmen gezeigt. Die Innenaufnahmen im „Haus in den Lärchen“ zeigen zahlreiche Werke Ernst Ludwig Kirchners am Ort ihrer Entstehung – der künstlerische Gestaltungswille wird im persönlichen Lebensraum des Künstlers greifbar.

PANORAMAFOTOGRAFIE: Werner Henke

EIN VIRTUELLER BESUCH BEI KIRCHNER:

Die Wohnhäuser Kirchners wurden von Dr. h.c. Eberhard W. Kornfeld erhalten und mit Originalmöbeln des Künstlers wieder ausgestattet. Anlässlich eines Arbeitsaufenthalts von Werner Henke und Prof. Dr. Jens Elsebach (Technische Hochschule Aschaffenburg) entstanden Aufnahmen der Räume. Der Ausstellungsbesucher kann nun in 360°- Panoramen und Virtual Reality die Wohnhäuser Kirchners erleben.

AUGMENTED REALITY: TH Aschaffenburg

AUGMENTED
REALITY

Die einzigartige topographische Lage der Davoser LebensSTATIONEN Ernst Ludwig Kirchners wird mit einer Augmented Reality Anwendung gezeigt. Das Haus in den Lärchen als Teil einer typischen walserischen Streusiedlung liegt am steilen Berghang, während das Wildbodenhaus auf einem Moränenplateau am westlichen Ende des Sertigtals gebaut wurde.

 

AUGMENTED REALITY: TH Aschaffenburg

Förderer

RNK – Stiftung