Tafel 22019-07-19T14:34:47+00:00

Project Description

Die ersten Jahre nach dem 2. Weltkrieg

Die Bilder auf dieser Seite sollen erklären helfen, weshalb Dr. Vinzenz Schwind 1946/47 das Angebot aus der Schweiz nicht annehmen konnte (siehe Tafel 1). Wenige Jahre nach dem Kriegsende standen die Menschen vor immensen Herausforderungen . Herren der Stadt waren die Offiziere der US Militärregierung. Sie ernannten 1945 Dr. Vinzenz Schwind (12. Mai 1910 – 17. März 1974) zum Oberbürgermeister.

Die meisten Gebäude lagen in Trümmern, ein Foto zeigt die Luitpoldschule, in der die Kirchner-Ausstellung 1948 gezeigt wurde, auf einem anderen ist das Kirchnerhaus in der Ludwigstraße zu erkennen. Es herrschte Mangel an Wohnraum, Lebensmitteln, Kleidung, Geräten und Material; es gab zu wenige Arbeitskräfte. Einen Neuanfang brachte die Währungsreform am 20. Mai 1948.

Zur selben Zeit aber – kurz vor Weihnachten 1947 – wurde im Rahmen einer kleinen Ausstellung die von Christian Schad geschaffene Kopie der Stuppacher Madonna der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie hängt seitdem in der Maria-Schnee-Kapelle der Stiftskirche, eingefasst in den Originalrahmen von 1517 mit dem Monogramm des Malers Matthias Grünewald.

Christian Schad war unter denjenigen Menschen, die sich im Frühjahr 1948 um eine Kirchner-Ausstellung bemühten. Er wusste um die Bedeutung Ernst Ludwig Kirchners und er war sensibilisiert, als sich die Gelegenheit bot, einige Graphikblätter dieses Künstlers zu einer kleinen Ausstellung nach Aschaffenburg zu bekommen.