Jahresprogramm 2021

Die Sonderausstellungen des KirchnerHAUS  Museum Aschaffenburg finden im Erdgeschoss des Hauses, dem KirchnerFORUM, statt. In unregelmäßigen Zeitabständen werden ergänzend hierzu in einem optisch abgetrennten Teil des Raums, dem KirchnerKABINETT, kleinere Ausstellungen gezeigt, die Spezialthemen zu Kirchner und seinem künstlerischen Umfeld gewidmet sind.

Begegnungen:
Ernst Ludwig Kirchner – Paul Klee

16.01 – 28.03.2021

Im Jahr 1934 besucht Ernst Ludwig Kirchner seinen Künstlerkollegen Paul Klee in dessen Wohnung in Bern. Als nonkonformistischer Künstler hatte Klee 1933 seine Stelle als Lehrer an der Düsseldorfer Kunstakademie aufgeben müssen und war an seinen Heimatort Bern zurückgekehrt.

Der Kunstsammler und Schriftsteller Joachim Haas schuf aus der durch Briefe belegten Begegnung beider Künstler eine Erzählung in Buchform, die mit Farbholzschnitten des Künstlers Felix Martin Furtwängler illustriert wurde. In der Ausstellung werden Zeichnungen Kirchners und Lithografien Paul Klees gegenübergestellt, begleitet von den Farbholzschnitten Furtwänglers.

E.L. Kirchner, Rauchend (Selbstporträt), Tuschezeichnung, 1915, Privatbesitz.

Ernst Ludwig Kirchner:
Vor der Kunst die Architektur

07.05 – 25.07.2021

Das Studium der Architektur an der Königlich Technischen Hochschule Dresden schloss Ernst Ludwig Kirchner 1905 mit einem Diplom der Note „gut“ ab. Sowohl seine Diplomarbeit, der Entwurf einer Friedhofsanlage, als auch Architekturpläne aus seiner Studienzeit haben sich erhalten. Reizvolle Fassaden- und Innenraumgestaltungen bezeugen sein künstlerisches Talent längst vor seiner Anerkennung als Brücke-Maler und Expressionist. In Kooperation mit dem Baukunstarchiv NRW in Dortmund präsentiert die Ausstellung Kirchners Architekturzeichnungen und stellt sie in einen kunst- wie kulturhistorischen Kontext.

Ernst Ludwig Kirchner, Studienarbeiten, Schlösschen für einen Kunstliebhaber, perspektivische Ansicht, um 1904/05 © Courtesy Galerie Henze & Ketterer &Triebold, Riehen/Basel und Wietrach/Bern.